• Glossar

    Wir verstehen uns!

A-E
F-K
L-Q
R-Z
Abgeltungsteuer

Die Abgeltungsteuer ist ähnlich einer Quellensteuer. Ihre privaten Kapitalerträge werden mit einem einheitlichen Satz von 25 % zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer besteuert. Die Erträge, die bereits durch die Abgeltungsteuer erhoben wurden, müssen Sie nicht mehr in Ihrer Steuererklärung angeben. Liegt Ihr persönlicher Steuersatz unter 25%, haben Sie die Möglichkeit, Ihre Einkünfte aus Kapitalvermögen nachträglich mit diesem niedrigen Satz zu versteuern. Sie können die Erstattung des Differenzbetrages bei Ihrem Finanzamt beantragen.

Abtretung

Eine Abtretung ist die Übertragung von Rechten oder Forderungen aus einem Vertrag auf einen anderen Gläubiger. Sie können beispielsweise die Rechte aus Ihrem Sparbriefkonto abtreten. Die Abtretung bedarf unserer Zustimmung, wie auch die Verpfändung und Übertragung der Rechte aus Ihrem Sparbrief.

BdB

Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) vertritt die Interessen der privaten Banken in Deutschland. Er ist Träger des Einlagensicherungsfonds für Konten bei den Mitgliedsbanken. Anders als bei der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken ist die Mitgliedschaft beim BdB freiwillig. Durch unsere Mitgliedschaft beim BdB sind Ihre Einlagen bei uns somit über das gesetzliche Maß hinaus abgesichert.

BIC

BIC steht für Bank Identifier Code und wurde als internationale Bankleitzahl eingeführt. Hintergrund ist die Schaffung von SEPA, dem einheitlichen europäischen Zahlungsraum. Hierdurch wurde es notwendig, die nationalen Kontonummern und Bankleitzahlen durch einheitliche Formate zu ersetzen. Daher wurde neben dem BIC auch die IBAN (International Bank Account Number) als neue europäische Kontonummer eingeführt.

BZSt

So kürzt sich das Bundeszentralamt für Steuern ab. Insbesondere im Hinblick auf die Abführung von Kirchen- oder Abgeltungsteuer stehen wir, als Ihre Bank, mit dem BZSt in Verbindung.

EdB

Mit der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH wird gesetzlich sichergestellt, dass die Einlagen der Bankkunden im Fall einer Insolvenz des Finanzinstituts bis zu der versicherten Höhe erstattet werden. Die für diese Absicherung notwendigen Finanzmittel werden durch Beiträge aller Institute, die der EdB zugeordnet sind, aufgebracht. Die EdB unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.

Einkommensteuer

Die Einkommensteuer wird auf das Einkommen aller natürlichen Personen erhoben. Dabei dient das zu versteuernde Einkommen als Bemessungsgrundlage. Einkommensteuertabellen geben Ihnen Auskunft darüber, in welcher Höhe Ihr Einkommen zu versteuern ist.

Einlagenprodukt

Zu den Einlagenprodukten zählen Tagesgeld- und Sparkonten. Sie dienen der kurz- oder längerfristigen Geldanlage. Unterschiede gibt es auch in der Verfügbarkeit und der Verzinsung. Ob SuperKonto, GeldKonto oder Sparbriefkonto – wir bieten Ihnen das richtige Einlagenprodukt für Ihre Bedürfnisse.

Einlagensicherung

Sicherheit spielt für uns eine große Rolle. Daher sind Ihre Einlagen nicht nur durch die gesetzliche Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB) bis zu einer Höhe von 100.000 € pro Kunde gesichert. Zusätzlichen Schutz bietet unsere freiwillige Mitgliedschaft im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. (BdB).

Der Einlagensicherungsfonds des BdB sichert alle Einlagen bei der Santander Direkt Bank über den gesetzlichen Schutz hinaus. Aktuell sind Einlagen in Höhe von 556 Mio. € pro Kunde (Stand seit: 28.06.2016 ) über den Einlagensicherungsfonds des BdB bei der Santander Consumer Bank geschützt.

FATCA

Der Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) ist eine amerikanische Steuervorschrift, die das bisherige US-Quellensteuerverfahren erheblich erweitert. Mit den neuen Regelungen werden die Identifizierungs-, Dokumentations- und Meldepflichten für außeramerikanische Finanzinstitute ausgebaut.

Das Ziel von FATCA ist es, steuerlich relevante Erträge von im Ausland lebenden US-Personen zu identifizieren und diese Informationen an die amerikanische Steuerbehörde zu übermitteln.

So sind auch wir seit dem 1. Juli 2014 gesetzlich dazu verpflichtet, Kundeninformationen zu sogenannten US-Personen zu sammeln, zu verifizieren und ggf. weiterzugeben.

Forward-Darlehen

Das Forward-Darlehen dient dazu, sich im Rahmen von Baufinanzierungen bereits innerhalb der Zinsbindungsfrist ein Anschlussdarlehen zur Ablösung der Restschuld zu einem fest vereinbarten Zinssatz zu sichern. Steigen die Zinsen während der Zinsbindungsphase an, profitieren Kreditnehmer durch das Forward-Darlehen von zuvor vereinbarten, günstigeren Zinssätzen.

Freistellungsauftrag

Mit einem Freistellungsauftrag können Sie uns beauftragen, anfallende Kapitalerträge von dem automatischen Steuerabzug im Rahmen des Sparerpauschbetrages freizustellen. Ohne diesen Auftrag führen wir automatisch 25% Kapitalertragsteuer zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer ab.

Der Sparerpauschbetrag oder Sparerfreibetrag ist ein Freibetrag bei der Einkommensteuer. Pro Jahr können Sie Kapitaleinkünfte (z. B. Zinsen und Dividenden) bis zu einer Höhe von 801 € steuerfrei erhalten. Bei Zusammenveranlagten liegt der Sparerpauschbetrag bei 1.602 €.

IBAN

IBAN steht für International Bank Account Number und wurde als europäische Kontonummer eingeführt. Mit dem einheitlichen europäischen Zahlungsraum (SEPA) wurde es notwendig, die nationalen Kontonummern und Bankleitzahlen durch einheitliche Formate zu ersetzen. Daher wurde neben der IBAN auch der BIC (Bank Identifier Code) als internationale Bankleitzahl neu eingeführt.

IRS

Der Internal Revenue Service ist die Bundessteuerbehörde der Vereinigten Staaten von Amerika. Zu ihren Aufgaben gehören neben der Erhebung aller Bundessteuern auch die Ermittlung in Steuerstrafsachen und der Forderungseinzug.

iTAN

iTAN steht für indizierte Transaktionsnummer. Über den Index einer Transaktionsnummer wird beim Online Banking eine bestimmte Nummer Ihrer Liste zur Bestätigung abgefragt.

Kirchensteuer

Eine Kirchensteuer kann eine Religionsgemeinschaft gegenüber ihren Mitgliedern erheben. Damit werden die Ausgaben der Gemeinschaft finanziert. Die Mitglieder einer steuererhebenden Religionsgemeinschaft müssen entsprechend ihren kirchensteuerlichen Pflichten nachkommen.

KiStAM

Das KiStAM ist das Kirchensteuerabzugsmerkmal. Es gibt Auskunft über Ihre Zugehörigkeit zu einer steuererhebenden Religionsgemeinschaft und den für Sie gültigen Kirchensteuersatz.

Kontosignal-Service

Mit dem Kontosignal-Service können Sie SMS-Nachrichten bei Kontoein- oder -ausgängen oder bei Unter- oder Überschreitung eines bestimmten Kontostands anfordern.

Kontovollmacht

Sie können eine andere Person bevollmächtigen, über Ihr Guthaben bei uns uneingeschränkt zu verfügen. Der Bevollmächtigte darf uns beispielsweise Weisungen und Aufträge erteilen. Er darf Kontoauszüge, Abrechnungen und sonstige Schriftstücke für Sie entgegennehmen, prüfen und anerkennen oder Schecks einreichen. Den Umfang der Verfügungen legen Sie bei der schriftlichen Erteilung der Vollmacht fest.

mobileTAN

Die mobileTAN erhalten Sie per SMS direkt auf Ihr Handy. So können Sie auch unterwegs das Online Banking nutzen. Für die Teilnahme am mobileTAN-Verfahren ist eine Freischaltung notwendig, die Sie schriftlich beantragen können. Mit der mobileTAN bieten wir Ihnen ein sicheres TAN-Verfahren für Ihr Online Banking.

Online Banking

Online Banking ist die Kontoführung über das Internet. Über Online Banking können Sie Ihre Bankgeschäfte bequem und sicher von zuhause aus erledigen. Sie erhalten eine persönliche PIN, mit der Sie sich beim Online Banking legitimieren können.

Phishing

Beim Phishing versuchen Betrüger Ihre Zugangs- oder Kontodaten auszuspähen, um über Ihr Geld zu verfügen. Sie versenden E-Mails mit Nachrichten, die äußerlich und inhaltlich den Anschein erwecken, von Banken oder anderen Anbietern von Online-Dienstleistungen versandt worden zu sein. In solchen E-Mails werden Sie aufgefordert, Angaben zu Ihrem Bankkonto, Ihren Online Banking-Zugangsdaten oder zu Ihren Kreditkarten zu machen. Beispiele E-Mail-Betreff:

„Ihr Konto wurde gesperrt“

„Ihre Kontoangaben müssen erneuert werden“

„Bitte verifizieren Sie Ihre Kreditkartendaten“

„Sie haben einen hohen Geldbetrag auf Ihrem Konto, überprüfen Sie Ihre Transaktion“

Beantworten Sie solche E-Mails nicht und folgen Sie auch nicht den darin enthaltenen Links. Diese führen immer auf eine manipulierte Website der Betrüger, mit dem Ziel, Ihre Bankdaten abzufischen. Löschen Sie solche Nachrichten einfach sofort.

Wir und unsere Partner (z. B. Visa oder MasterCard) werden Sie niemals nach Ihren Kontoangaben oder nach Ihrer PIN (Geheimzahl) fragen. Ebenso werden wir Sie niemals per E-Mail über eine Konto- oder Kreditkartensperrung informieren oder Sie auffordern, Daten zu Bestätigungszwecken einzugeben.

PIN

Die PIN ist Ihre persönliche Identifikationsnummer. Diese Nummer erhalten Sie zusammen mit Ihrer ec- oder Kreditkarte. Mit Ihrer PIN legitimieren Sie sich als Karteninhaber, wenn Sie Ihre Karte einsetzen. Für Ihren sicheren Zugang zum Online Banking oder Telefon Banking erhalten Sie jeweils eine separate PIN.

Postident

Bei dem Postident-Verfahren handelt es sich um eine Bestätigung Ihrer Identität durch die Deutsche Post. Wir als Bank sind gesetzlich verpflichtet, die Identität von Kontoantragstellern zu überprüfen. Darüber hinaus dient das Postident-Verfahren aber auch Ihrer Sicherheit, damit niemand auf Ihren Namen ein Konto eröffnen kann. Sie können das Postident-Verfahren kostenlos in jeder Post-Filiale durchführen. Bitte legen Sie dazu einfach den mit den Kreditunterlagen zur Verfügung gestellten Postident-Coupon zusammen mit Ihrem Personalausweis oder Reisepass vor.

Referenzkonto

Zusammen mit Ihrem Santander GeldKonto oder SuperKonto richten Sie auch Ihr Referenzkonto ein. Das Referenzkonto ist ein Konto bei einer beliebigen Bank, das für Verfügungen von Ihrem Tagesgeldkonto dient.

SEPA

Mit SEPA (Single Euro Payments Area) wurde zu Beginn des Jahres 2008 der einheitliche europäische Zahlungsraum geschaffen. Seither sind Überweisungen innerhalb der Teilnehmerländer genauso einfach und schnell wie Inlandsüberweisungen.

Transaktionen in andere Länder machen es jedoch notwendig, die nationalen Kontonummern und Bankleitzahlen durch einheitliche Formate zu ersetzen. Daher hat das ECBS (European Committee for Banking Standards) die IBAN als neue europäische Kontonummer und den BIC als internationale Bankleitzahl eingeführt.

Sparbrief

Anders als bei Tagesgeldprodukten ist ein Sparbrief eine mittel- bis langfristige Geldanlageform. Hier wird während der Laufzeit keine Verfügung zugelassen. Die Höhe der Verzinsung hängt von der gewählten Laufzeit ab. Der Zinssatz ist für die gesamte Laufzeit fest. Unser Sparbrief wird als Sparbriefkonto geführt und Sie erhalten bei der Eröffnung statt einer Sparbriefurkunde eine Geldanlagebestätigung.

Sperrvermerk

Mit einem Sperrvermerk können Sie der Übermittlung Ihres Kirchensteuerabzugsmerkmals (KiStAM) durch das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) an die Finanzinstitute widersprechen. Die Kirchensteuer auf abgeltend besteuerte Kapitalerträge wird dann von Ihrem Finanzamt für Sie erhoben. Die Sperrvermerkserklärung müssen Sie auf einem amtlich vorgeschriebenen Vordruck beim BZSt einreichen.

SSL-Verschlüsselung

Die Secure-Socket-Layer-Verschlüsselung ist ein standardisiertes Verschlüsselungsverfahren, das wir zur gesicherten Datenübertragung unserer Kundendaten verwenden. Der Einsatz von SSL wird vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfohlen. Die Teilnahme an einer verschlüsselten Datenübertragung können Sie anhand eines kleinen Schloss-Symbols erkennen. Dieses wird in der unteren Statuszeile oder Adresszeile Ihres Browsers angezeigt. Wir schützen unsere Server und damit Ihre Daten mit den modernsten Sicherheitsprogrammen und Firewalls, die einen unbefugten Zugangsversuch bereits von Beginn an unterbinden.

Stammdaten

Stammdaten sind persönliche Angaben von Ihnen, über die wir mit Ihnen in Kontakt treten können oder die wir für die Durchführung Ihrer Bankgeschäfte benötigen. Zu den Stammdaten zählen Ihre Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder auch die Bankverbindung Ihres Referenzkontos. Bitte denken Sie daran, diese Daten immer aktuell zu halten. Sollten sich Ihre Stammdaten ändern, teilen Sie uns dies bitte über unser Änderungsformular mit.

Steuerbescheinigung

Die Steuerbescheinigung ist ein Nachweis für bereits gezahlte Steuern. Sie wird Ihnen von uns ausgestellt, wenn bei der Gutschrift von Ihren Kapitalerträgen Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer abgeführt worden sind. Die bereits gezahlten Steuern werden auf den mit Ihrem Einkommensteuerbescheid festgesetzten Steuerbetrag angerechnet.

Steuerliche Identifikationsnummer

Die steuerliche Identifikationsnummer ist eine für jeden in Deutschland lebenden Bürger einzigartige elfstellige Nummer, die lebenslange Gültigkeit besitzt. Die steuerliche Identifikationsnummer wurde eingeführt, um den Finanzbehörden einen schnelleren und genaueren Datenabgleich im Rahmen des Besteuerungsverfahrens zu ermöglichen.

Sie benötigen Ihre steuerliche Identifikationsnummer unter anderem im Rahmen Ihrer Einkommensteuererklärung oder bei der Erteilung eines Freistellungsauftrages.

Tagesgeldprodukte

Im Gegensatz zu Spareinlagen zeichnen sich Tagesgeldprodukte dadurch aus, dass Sie über Ihr angelegtes Geld täglich verfügen können. Tagesgeldprodukte, wie unser GeldKonto oder unser SuperKonto bieten sich als kurzfristige, verzinste Geldanlagen an

TAN

TAN steht für Transaktionsnummer. Mit ihr werden beim Online Banking Ihre Transaktionen abgesichert. Jeder Transaktion wird eine TAN zugeordnet und diese wird abgefragt. Als Nutzer des Online Bankings besitzen Sie eine persönliche TAN-Liste. Sie liegt Ihnen entweder in Papierform als iTAN-Liste vor oder Sie erhalten auf Wunsch für jede Transaktion eine SMS mit einer mTAN auf Ihr Handy.

iTAN steht für indizierte Transaktionsnummer. Über den Index einer Transaktionsnummer wird beim Online Banking eine bestimmte Nummer Ihrer Liste zur Bestätigung abgefragt.

Die mobileTAN oder mTAN erhalten Sie per SMS direkt auf Ihr Handy. So können Sie auch unterwegs das Online Banking nutzen. Für die Teilnahme am mobileTAN-Verfahren ist eine Freischaltung notwendig, die Sie schriftlich beantragen können. Mit der mobileTAN bieten wir Ihnen ein sicheres TAN-Verfahren für Ihr Online Banking.

Telefon Banking

Telefon Banking ist die Kontoführung über das Telefon. Über das Telefon Banking können Sie Ihre Bankgeschäfte bequem und sicher von unterwegs aus erledigen. Sie erhalten eine persönliche PIN, mit der Sie sich beim Telefon Banking legitimieren können.

Verpfändung

Bei einer Verpfändung wird ein Pfandgegenstand zur Sicherung von Ansprüchen aus einem Vertrag übergeben. Guthaben auf einem Konto kann verpfändet werden, auch wenn dabei keine Übergabe im eigentlichen Sinne stattfindet. Sie können beispielsweise die Rechte aus Ihrem Sparbriefkonto verpfänden. Wie die Abtretung und Übertragung Ihrer Rechte aus dem Sparbrief bedarf auch die Verpfändung unserer schriftlichen Zustimmung.

Verrechnungskonto

Ein Verrechnungskonto ist Ihr bankinternes Referenzkonto. So werden Ihnen beispielsweise die Zinserträge Ihres Sparbriefkontos auf Ihrem Geld- oder SuperKonto gutgeschrieben. Das Geld- oder SuperKonto dient hier als Verrechnungskonto zu Ihrem Sparbriefkonto.

Zinsbindungsfrist

Die Zinsbindungsfrist bezeichnet bei einem Darlehen den Zeitraum, für den der vereinbarte Zinssatz festgeschrieben wird. Die Zinsbindungsfrist ist somit der Zeitraum einer Zinsgarantie. Die Zinsbewegungen des Marktes haben während der Zinsbindungsfrist keinen Einfluss auf den vereinbarten Kreditzins.

Zinseszinseffekt

Der Zinseszinseffekt bezeichnet die Verzinsung der in den vergangenen Perioden bereits zugeflossenen Zinsen. Buchungsgrundlage für den Zinseszins sind somit fällige und daher dem Kapital bereits zugeflossene Zinsen.

Nach oben